Jani Taxidis – Pewduino Lasertag

Beschreibung

Jeder hat es bestimmt schon einmal gehört. Barney Stinson schwört darauf, Skyler und Walter sind nicht so überzeugt – die Rede ist von Lasertag. In Arenen schon lange bekannt, findet es nach und nach Einzug in die OpenSource- und DIY-Welt. Eines dieser Projekte ist Pewduino (http://www.pewduino.org), ins Leben gerufen von Jani, der seit einiger Zeit an diesem System arbeitet und nach einem Rückschlag und ein paar Jahren Pause nun wieder voll in der Entwicklung ist. Ich möchte dieses Projekt begleiten und in regelmäßigen Abständen über den Fortschritt berichten. In diesem ersten Gespräch erklärt Jani den Status Quo, seine Ziele und wie er überhaupt auf die Idee kam.



Teilnehmer

avatar

Jani Taxidis Gast

Website Twitter Facebook YouTube (User)

Shownotes:

Intro

00:00:00

Begrüßung — Jani ist vom Pewduino Projekt — Pewduino bei Twitter — Pewduino ist ein Lasertag Projekt — Barney spielt es leidenschaftlich in "How I met your mother".

Anfänge

00:00:45

Jani war mit 24 Lasertag spielen im Taurusworld in den Niederlanden — dort gibt es eine weit gestreute Zielgruppe.

Lasertag

00:01:37

Man beschießt sich ähnlich wie bei Paintball, GotCha oder Airsoft — Christian hatte schon das Thema AirSoft bei Nerdhört — Bei Lasertag beschießt man sich mit Infrarotstrahlen auf Sensorwesten — Im Taurusworld hat man eine Handwaffe mit Kabel — UV-Licht beleuchtet das Labyrinth im Taurusworld — Man stirbt nicht, sondern ist deaktiviert für Zeitraum X — Jani fand es witzig, aber eher zu kindlich und zu futuristisch — Jani mag es seriöser — Das war der Anreiz, um es selbst zu probieren — Die Durchführung ist eher Kindergeburtstag — "Das System hat mir gefallen" (Jani).

Arduino

00:04:39

Jani hat es zwischenzeitlich auf Eis gelegt — Jani gibt jetzt wieder Vollgas — Jani nimmt für das Projekt das Open Source System "Arduino" (Arduino ist eine Plattform für Hard- und Software)  — Mikrocontroller auf einer Platine mit USB-Anschluss — "Im Grunde ein kleiner Rechner" (Jani) — Man kann Code auf die Platine übertragen — Mit Strom versehen führt der Arduino das Programm aus — Arduino ist für Einsteiger empfohlen — Jani ist kein Programmierer und hat wenig Vorahnung — Jani hat sich auch ein Buch gekauft zum Lernen — Das Buch hat für die rudimentären Grundlagen gereicht — Die Sprache für das Arduino ist C/C++ ähnlich — Es gibt eigene Befehle (Library) — Lasertag braucht aber noch Sensoren, Displays etc. — Das Internet ist voll mit Informationen über Arduino — Auf der Arduino-Seite sind unzählige Libraries zum Download verfügbar — Die Sprache ist zu Beginn sehr einfach wenn man minimale Grundlagen hat — "Mein erster Rechner hatte 200 MHz" (Jani).

Die ersten Schritte mit dem Pewduino

00:11:08

Die ersten Schritte waren "Infrarot senden und empfangen" — Es gibt gute Infrarot-Bausteine für den Empfang von 38KHz — In 13 Mikrosekunden geht die LED an und dann nach 13 Mikrosekunden aus — Die Sonne ist eine konstante Infrarotquelle — Amerikaner betreiben Lasertag ernsthafter — "Amerikaner übertreiben es dann ein bisschen" (Jani) — Es ist viel militärischer — MilesTag — Dort gibt es Protokollinformationen — MilesTag war Grundlage — Später wurde das Display hinzugefügt — Es wird unterschieden wer geschossen hat — Unterscheidung nach Team etc. ist möglich — Schaden des Schusses ist erkennbar — Hindernisse in der Reichweite führten zur Stilllegung des Projektes — Mehr Strom = mehr Licht — Man muss das Licht mit einer Linse bündeln — Erste 25mm-Linse hat eine kurze Brennweite (50-70mm) — "Je kürzer die Brennweite, desto wird das Licht gebündelt" (Jani" — Erste Versuche ergaben 40 Meter Reichweite.

Der Pewduino Neustart

00:17:43

Jani war sehr demotiviert — Nach drei Jahren Pause ging es weiter — Jani hätte lieber eine Mischung aus Ernstem und Spielerischem — Etwas zwischen Mario Kart und Formel 1 Simulatoren — Neue 50mm Linsen mit einer Brennweite von 125mm — Lichtstrahl ist nun parallelisiert — Neue Bauteile wurden hinzugefügt — Neue Reichweite liegt bei 208m — Ziel war 120m — Scharfschützengefühl könnte aufkommen — es existiert noch keine Waffe — Laut Internet gibt es Reichweiten von 350m.

Nächste Schritte

00:21:53

38KHz soll ausgelagert werden — Mikocontroller ist zu belastet — Es soll ein LED-Treiber etabliert werden — Eine Menüstruktur und das Infrarotprotokoll soll eingebaut werden — MilesTag als Vorlage wird abgewandelt — Mehr "Fun-Elemente" wie PowerUps sollen kommen — Armor soll kommen — "Das System soll flexibel bleiben" (Jani).

DIY

00:24:24

Pewduino soll ein DIY-System werden — Einkaufslisten und Baupläne werden veröffentlicht — Selberlöten und Selberbauen ist angesagt — "Alienblaster-Wegschieß-Kanone" (Chris) — Eigene Szenarios werden erstellt werden können — Eine Administrationsbox über Infrarot ist denkbar — Szenarios sind einstellbar — Theoretisch sind Teams mit 127 Spielern möglich.

Aktueller Stand

00:28:34

Zur Zeit sind Sanitärrohre die Waffen — Die LED wird zur Zeit in eine Endverschlusskappe eingesetzt — Fokus wird durch LED-Linsen-Abstand geregelt — NightShot-Kameras dienen zur Überprüfung — Sony HandyCams als nützliches Werkzeug — Infrarotprotokoll ist vorhanden — Display ist angeschlossen — ToDo-Liste ist noch sehr lang — Standardeinstellungen zu Beginn sind geplant ohne Konfiguration.

Open Source

00:31:50

"Hilfe ist nie verkehrt" (Jani) — Quellcode ist verbesserungswürdig — Programmierer sind immer gerne gesehen als Unterstützung — Sobald es etwas spielbares gibt wird es Open Source.

Langfristige Pläne

00:33:58

GPS-Positionen sind denkbar — Feedbackalternativen wie Displayanzeigen sind denkbar — Audio als Feedback sind ebenso machbar — Soundsets als Feedback wünschenswert — Tests mit Soundmodulen wurden schon durchgeführt — Vorteil von Funk wären globale Pausen — Zentraleinheit ist als Spielleiterposition einsetzbar — "Die erste spielbare Version krieg ich auf jeden Fall hin" (Jani) — Pewduino soll regelmäßig bei Nerdhört auftauchen — Es gibt noch andere Experimente im Internet.

Verabschiedung

00:39:47

Outro

00:39:57

Teilen mit der Welt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*