Nerdhört
– der freundliche Podcast

Schon gehört?
Be(n)langlosigkeiten – Blind Spinning Charging

Svenja Hardt – Nerdmädchen


Beschreibung

Svenja Hardt ist Nerd – Nerdmädchen, Nerdperle … einfach Nerd. Warum sie das ist und was sie dazu macht, das erklärt sie mir in einem Gespräch rund um das Szenethema Nummer Eins zur Zeit. Wie definiert sie sich als Nerd, welcher Subkultur gehört sie an, was trägt sie und woran könnte man Nerds in seiner Umgebung erkennen.



Shownotes:

Intro

00:00:00

Svenja Hardt (@lipswithbeat)

00:00:16

Definition Nerd und Nerdmädchen

00:00:25

Es gibt eine „offizielle“ Definition des Nerds — Svenja denkt, dass ein Nerd sich einfach nur für ein bestimmtes Thema interessiert — Fachwissen und Begeisterung machen den Nerd aus — „für mich eine normale Sache“ (Svenja) — „‚Nerdmädchen‘ ist etwas Belächelndes“ (Svenja) — „Nerd sein ist jetzt nix Schlimmes“ (Svenja) — Ob ein Nerdmädchen ein Nerd ist oder auf Nerds steht, hängt oft mit dem Alter zusammen — Svenja bevorzugt den Begriff „Nerdperle“ — Svenja wurde von einem Freund „Nerdperle“ getauft — Christian überlegt, ob der Nerd eine Subklasse braucht.

Nerd oder Geek

00:05:10

„Der Geek ist eher der Technikbehaftete“ (Svenja) — „Der Nerd ist der Freak, der sich in eine Thematik reinversetzt“ (Svenja) — Svenjas eigene Definition ist das Gegenteil der landläufigen Meinung — „Nerd“ und „Geek“ haben große Schnittmengen — Für Svenja ist es vergleichbar mit den Schnittmengen zwischen Grafiker, Designer und Illustrator — „‚Geek‘ hört sich ein bisschen blöder an als ‚Nerd‘“ (Svenja).

Nerdtum wird Trend

00:07:15

Nerd sein ist ein erstrebenswerter Trend — Frühere Nerds und Geeks möchten auf Grund des Trends nicht mehr so genannt werden — Svenja spielt Halo seit der ersten Version — Svenja hatte mit 6 ihre erste Konsole — „Du musst nicht mehr viel tun, um jemand zu sein, der als Nerd bezeichnet wird“ (Svenja) — Christian findet den 8-bit-Trend bei Menschen kurios, die noch nie eine Diskette angefasst haben — Svenja war bei der der Ausstellung „We love 8Bit“ — „Ich weiß nicht, wie man die Schals nennt, die kein Ende haben“ (Svenja) — „Was macht ihr hier? Nehmt mir meinen Platz nicht weg!“ (Svenja) — Svenja hält Spiele wie Mario Galaxy und Konsolen wie Wii für Mainstream — Svenja weiß, wie ein Commodore64 aussah — SPEICHERGRÖSSE DISKETTE — Es ist wichtig, dass man einen klassischen Gameboy hatte und nicht erst beim Gameboy Advance eingestiegen ist — „Wir haben in die NES-Kassetten noch hineingepasste“ (Christian) — „Ihr habt da keinen richtigen Bezug zu“ (Svenja) — Svenja bemerkt, dass Frauen nicht zwingend zum Nerd werden, weil es gut ankommt — Gelegentlich nutzen Frauen Spielekonsolen als Flirtfaktor — „Bring einfach ein Zitat aus ‚Monkey Island‘ und du hast schon eine gewisse Aufmerksamkeit“ (Chris) — „Ja, wenn Sie nur eins kennen is’ Scheiße!“ (Svenja) — Ist ein Nerd auch die Zielgruppe des Nerds?.

Der Nerd als Zielgruppe

00:15:55

„Du kannst ja auch Bücher-Nerd sein“ (Svenja) — Es gibt Nerds in jedem Bereich — „Du kannst ein Mett-Nerd sein“ (Svenja) — Ein Nerdmädchen hat nicht nur Nerd-Interessen — „Wie oft freu ich mich, wenn ich mir meine Nägel lackieren kann …“ (Svenja) — „Es ist durchaus interessanter, einen Nerd zu haben“ (Svenja) — Die Gesprächsthemen sind unter Nerds vielfältiger.

Nerdsubklasse

00:18:09

Svenja hat unterschiedlichste Nerd-Accessoires im Zimmer — „Was für ein Nerd bist du?“ (Christian) — Svenja ist kein Apple-Nerd, obwohl sie sämtliche Produkte besitzt — Svenja bezeichnet sich selbst als Videospiel-Nerd — „Spiele und ich, das ist wie ein Alkoholiker und sein Oettinger“ (Svenja) (Svenja ist auch Film- und Serien-Nerd)  — „Da bin ich dann vor Klischees auch nicht gefeit“ (Svenja) — Big Bang Theory — Dexter — Breaking Bad — The Walking Dead — Svenja erkennt einen Zombie-Hype — Doctor Who darf nicht vergessen werden — „Exterminate!“ (Svenja) — Doctor Who muss man mögen — Svenja findet den „Doctor Who“-Hype nicht schlimm („The Walking Dead – wenn du keine Zombies und tote Menschen magst, dann guckste dir das auch nicht an …“ (Svenja))  — Svenja ist Verfechter des Körperschmucks — „Vielfältigkeit ist auf jeden Fall da“ (Christian) — In Svenjas Bücherschrank stehen auch „Twilight“ und „Harry Potter“ — Bei Büchern sieht sich Svenja nicht als Nerd — In Sachen Tattoos sieht man die Menschen eher noch als Freak als als Nerd — Svenja sieht den Nerd eher im technischen Bereich — Svenja bezieht diese Einschränkung aber nur auf den Sprachgebrauch — Auch Svenjas Musikgeschmack ist vielfältig (Svenja ist es wichtig, mehr zu sein, als nur der Game- und Serien-Nerd) .

Die Kleidung des Nerdmädchens

00:25:09

Kleidung hat keine wirkliche Relevanz für das Nerdmädchens.

Die Anfälligkeiten des Nerds / Selektion

00:28:09

Fanboys / Hipster

00:35:26

Anfeindungen zwischen Nerds?

00:42:40

Nerdkultur

00:46:11

Netzkultur

00:47:41

Nerds in der Großstadt

00:52:19

Ein Herz für Nerds?

00:58:00

Verabschiedung

00:59:59

Outro

01:00:09

Es gibt tatsächlich 3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.